C4B in den Medien – Autorenbeitag im e-commerce-Magazin zum Thema E-Commerce Controlling

eCommerceMagazinDerHandel

Der Traffic stimmt und die Kanäle konvertieren, dem Bestellwert und Umsatz zufolge scheint das Online-Marketing besonders gut zu laufen. Doch trotzdem stimmt am Ende die Rendite nicht. Welche Hilfestellung das Controlling in dieser Situation leisten kann, beschreibt Dennis Cichowski im e-commerce-Magazin in seinem Gastbeitrag zum Thema E-Commerce Controlling.

Unter anderem stellt Cichowski fest, dass häufig noch ohne übergreifendes Gesamtkonzept mal diese, mal jene Kennzahl analysiert wird und Händler das Controlling insgesamt unterschätzen. Sein Tipp: Den Fokus auf den Deckungsbeitrag richten. Nur wer bis auf den Deckungsbeitrag schaue, kann wirkungsstarke von wirkungsschwachen Kanälen unterscheiden und vorhandene Budgets deckungsbeitragsoptimiert einsetzen.

Agile Unternehmensführung und die Rolle des Controllers – Teil 1

28 Agilität

Agile Unternehmensführung ist mittlerweile weit mehr als nur ein Management-Buzzword. Das Prinzip der Agilität findet in immer mehr Unternehmen Anklang. Sie wollen, nein sie müssen sogar schneller und effizienter auf Kundenbedürfnisse und Marktimpulse reagieren und lösen deshalb konventionelle Planungsansätze zugunsten einer agilen Planung und Führung ab. Betrifft das Thema auch das Controlling und was bedeutet das für die Rolle des Controllers? Wie können Controller als Business Partner bei der agilen Unternehmensführung unterstützen? Mit diesen Themen haben wir uns Ende vergangenen Jahres beim C4B-Benchmarking Circle in Berlin befasst. „Agile Unternehmensführung und Auswirkungen auf das Controlling“ lautete unser Herbstspecial, welches am 26. September 2016 stattfand. Nicole Engenhardt-Gillé, Leiterin Konzernpersonal bei der freenet AG / mobilcom-debitelGmbH, hielt einen Best Practice Vortrag zur agilen Unternehmensführung bei der freenet AG. Über das von Brian Robinson entwickelte Modell der Holokratie und die Umsetzung bei Finance Fox berichtete Björn Grasedyck, Group CFO bei FinanceFox in Berlin, einer Serviceplattform für Versicherungsverträge. Ich möchte Ihnen in meinem Blogbeitrag Insights aus dem Workshop geben und Sie an Learnings der Unternehmen teilhaben lassen.

Der neue IFRS16 – Abschied vom Off-Balance Vorteil für Leasingnehmer

27 Leasing

Seit nunmehr gut 30 Jahren regelt IAS 17 die Leasingbilanzierung nach den „International Financial Reporting Standards” (IFRS). Zu Beginn des Jahres 2016 wurde nun der finale Standard zur künftigen Bilanzierung von Leasingverhältnissen veröffentlicht. Durch den neuen IFRS 16 wird eine bilanzneutrale Darstellung („off-balance”) von Leasingverpflichtungen nur noch in Ausnahmefällen möglich sein.

Die wesentlichen Neuerungen durch IFRS 16 betreffen die Bilanzierung beim Leasingnehmer. So hat beim Leasingnehmer für alle Leasingverhältnisse der Bilanzansatz von Vermögenswerten für die erlangten Nutzungsrechte und von Verbindlichkeiten für die eingegangenen Zahlungsverpflichtungen zu erfolgen. Anwendungserleichterungen werden für Leasinggegenstände von niedrigem Wert und für kurzfristige Leasingverhältnisse eingeräumt.

Transferpreisdokumentation: Zwischen lästiger Pflicht und internem Optimierungsmotor

Polka

Gastbeitrag Tobias Polka (Teil 2)

Im zweiten Teil seines Beitrags zur Transferpreisdokumentation [hier können Sie den ersten Teil nachlesen] erläutert Tobias Polka, Wirtschaftsprüfer /Steuerberater und Vorstand der ADKL AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Düsseldorf, wie Unternehmen die neuen Anforderungen der Transferpreisdokumentation auch für betriebswirtschaftliche Optimierungen nutzen können.

Transferpreisdokumentation: Weichen für die Zukunft stellen

Polka

Gastbeitrag Tobias Polka (Teil 1)

Tobias Polka, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater und Vorstand bei der ADKL AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Düsseldorf, erklärt in seinem Gastbeitrag, wie sich Unternehmen auf die neuen Vorschriften zur Dokumentation von Verrechnungspreisen und das Country-by-Country Reporting einstellen sollten.

Immer mehr mittelständische Unternehmen befinden sich im internationalen Wettbewerb und nutzen die Absatz- und Beschaffungsmärkte, die sich ihnen durch die Globalisierung bieten. Damit stehen sie auch auf dem Gebiet der internationalen Besteuerung vor großen Herausforderungen. Nicht zuletzt die medienwirksamen Darstellungen in Funk- und Fernsehen über aggressive Steuervermeidungsmodelle großer Konzerne haben den Fokus auf steuerliche Verrechnungspreise gelegt. So haben die OECD- und G20-Staaten bereits 2013 eine Initiative zur Bekämpfung von Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen, das BEPS-Projekt (Base Erosion and Profit Shifting) ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Initiative haben die Finanzverwaltungen der OECD-Staaten einen Maßnahmenplan mit konkreten Vorschlägen zur Bekämpfung unerwünschter Steuerplanung erarbeitet, der 2016 in nationales Recht umgesetzt wurde.

Wie Firmen transparent bleiben

Tisch

Das Thema Transfer Pricing stand im Mittelpunkt eines Workshops, den das C4B-Team am 21. Juni 2016 in Düsseldorf mit Führungskräften des Finanz- und Rechnungswesens veranstaltete. Tobias Polka, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater der ADKL AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, informierte die Teilnehmer unter anderem über die neuen Anforderungen aus dem OECD Aktionsplan „Base Erosion and Profit Shifting”, kurz BEPS. Das Magazin „Touchdown“ der ADKL AG berichtete in seiner letzten Ausgabe über den Workshop und warum Unternehmen das Thema Transferpreise auf ihre Agenda setzen sollten.

ADKL Touchdown Herbst, Winter 2016

Bye Bye 2016 – Das waren unsere beliebtesten Themen

Jahresrückblick

Mit Riesenschritten nähert sich das neue Jahr – und wir freuen uns nicht nur auf zahlreiche spannende C4B Benchmarking Circle 2017, sondern auch darauf, Ihnen mit unserem Blog wieder neue Themen, zahlreiche interessante Gastbeiträge und Praxisbeispiele zu Finance- und Controllingthemen vorzustellen.

Doch bevor wir mit neuem Schwung loslegen, möchten wir mit Ihnen noch einen kurzen Rückblick auf die Highlights unseres Blogs in 2016 werfen:

Wir hatten Fachbeiträge in Serie zu…

Wir haben auch einen Blick auf wichtige Kennzahlen geworfen wie beispielsweise

C4B Benchmarking Circle 2017: Ausblick auf die Themen unserer Fach-Tagungen

5 Glaskugel

Das Jahr 2016 bewegt sich dem Ende entgegen – und wir blicken stolz auf die Arbeit in unseren C4B Benchmarking Circles im zurückliegenden Jahr. Zahlreiche hochkarätige Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft haben uns Impulse zu praxisrelevanten Themen gegeben, prozessnah und praxisorientiert wurde diskutiert und auch Kontakte vertieft oder neu geknüpft. Wir freuen uns auch über die Gründung unserer zwei neuen C4B Benchmarking Circle zum einen für E-Commerce Unternehmen in BERLIN und zum anderen für Konzerne in DÜSSELDORF.

Auch 2017 dürfen sich die Teilnehmer auf spannende Themen und Referenten freuen. Einige Highlights aus den rund 30 Themen, denen wir uns in 2017 in unseren acht Benchmarking Circles widmen wollen: