Überwachung und Steuerung von Risiken als Bestandteil des Risikomanagements

Teil 4 von 4
In meiner Serie zum Risikomanagement habe ich die verschiedenen Aspekte sowie Prozessschritte des Risikomanagements unter die Lupe genommen:

Teil 1: Einführung Risikomanagement
Teil 2: Risikoidentifikation
Teil 3: Risikoanalyse und Risikobewertung

Im vierten und letzten Beitrag zum Risikomanagement geht es um die Überwachung und Steuerung von Risiken. Die Basis für die Risikosteuerung bildet die Risikostrategie, da auf ihrer Grundlage zu entscheiden ist, welche Risiken akzeptiert werden und welche aktiv gesteuert werden sollen. Ziel ist die Veränderung der Risikosituation gemäß der Ziele und Vorgaben des Unternehmens beziehungsweise die Herstellung einer ausgewogenen, dem Risikoprofil entsprechenden Relation von Chancen und Risiken.

Risikosteuerung
Ziel der sich anschließenden Risikosteuerung ist es, Aktionspläne zur aktiven Beeinflussung der analysierten und geplanten Risiken zu entwickeln. Grundsätzlich stehen dem Unternehmen dabei vier Risikosteuerungsalternativen zur Verfügung:

Teilen Sie diesen Beitrag mit Kollegen!

Risikomanagement: Vorbeugung als strategischer Erfolgsfaktor

Teil 1 von 4
Kleine und mittelständische Unternehmen haben es nicht nur durch schwankende und globalisierte Märkten mit den gleichen Risiken zu tun wie Großunternehmen, sondern beispielsweise auch durch das Thema Cyberkriminalität: Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurden drei von vier aller deutschen Unternehmen im Jahr 2017 Opfer von Cyber-Attacken. Ob Datenschutzverletzungen, Manipulation, Beschädigung oder Verlust von Daten oder zum Internetbetrug – der Schaden, der der Deutschen Wirtschaft durch Spionage, Sabotage und Datendiebstahl entsteht, wird auf jährlich 55 Milliarden Euro beziffert, so eine Studie des Digitalverbands Bitkom. Dabei zeigt sich, dass kleine und mittlere Unternehmen die Gefahren von Cyber-Schäden zu einem großen Teil unterschätzen und als weniger kritisch beurteilen.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Kollegen!

Risikomanagement: Risiken überwachen und steuern

Teil 4 von 4

SSUCv3H4sIAAAAAAAEAJ1X3W/bNhB/H7D/gdCz0dlNk3V9S7SsC1AvRjIgD0MJ0PJZJiyRGkk5Tov87zuKks0PuXX3JOlH3pH39bvT159/IiRbMs2L7AP5ar/wm1dVq41ihkuB8HTS47DiRirOKgta7LVbybRhptWgrYoeKpiBEvc6sJcfzvnHfZNhoVtECVzKblrNBWj9yx9cMFFANvH26HZp9yxANhVkw8Lr5Bv6+r0jWuYgjircy+fBUlaCKF6OV7dO0UYW22YjjfRNwJVAefAx3V/tL2dvZpeHgz4flrOVAlZrw2s4W9/76ZiiJS//x90GR79xjrZRPeh2L69eiBVUwFyIe/XZu3eDvuzi107W3SnbPhtQdRB4Jbeg/Ktlfyu2AkUPh5P7omgbl3JRMEy39WzpSbCLi5Lmsq5BdfuuC8N33LzEZyx7bwSnDC6i8e7O3cHWR4uQOVNbMHRI3Uiq7lYDsV7gAQzjFVlULJVa98p8sf6A5F7GGZy46kwnwL7YMFGGZ932IHnAkj5lWiHrpjVRkPIepMMLuf235U0NwsTycr3mkY33HUTuBApyqWjnHCLX5EmqbSzfuCr35V3h0+sK/erzRRLymonRqCNOh3dUofRIZkKxEbKS5Uvo8gNMHwuOTAKEiRU5wrEeLnagTecYX8/dAT7ld82NiQP+6DC62Lwg3WK4FxK3jdRVl8VkNOgunYfQe3V20/KqS7FI1wpYFV/kd4fRudzh42TWPWM8Y9Enhx1tOCW8YoaFhyJA78RaqrqjAzLHrtXWSS1CGHRsBnTO0iRZH8jxnPrTG6bGHJmDMhzT2VaQ9x6Ll4o1m0D8o0VojmqTkimkaqSyWsYp60iD+bCTHFaHl5E6rlthL+daf1DMx5XEcH50eJTBcSCC2Jzkg1LJZxO7wkIp5WETtRkUFaADkXlkA2q0qyyZSNLuxmGnqq1Rco1OQ2VRPtzuGxtVDb7bF95urz/R040O9lC0mOfjIe05iD5tOIYyl1XFVEeGSLsJHXZsFdCpgEHBX229RDJGKh0nRl0ogCT6jsHnUtgZkC7ypKKkgJAG81YpO0Z59HFnIClFhv55+RKH4npA6ScptyOM49jLzQY66XhnjhZlJZdRLD920PdLxSZeknQUs7RtyP3BtZMfyklsOTh5hl107jB6Ip2SCmYNN5FJucNIjm0A0mmmcJPB94nEjSlogNAtSnCd0mp32aSRfYIuShve+OruVckE/3KKUWzvk2qEd8OQnuuY7ocGok792IPJ8WiBggbTF9rwCrfeAv2zRYPJgwwC/QP1ah/9gL3jK5DeDxRrV1x6I/ROYhu0eX7hCRX4myZrbxerWB3+tuBF0BZ02fbZSvejeF83ZJiBiKsmN6GSfuQk/VR2NE1amp25T//vYOXaUDa7mL6/ent1efV2djn7bXoxm6Glr/8Bs3TAiGUOAAA=

In meiner Serie zum Risikomanagement habe ich die verschiedenen Aspekte sowie Prozessschritte des Risikomanagements unter die Lupe genommen:

Teil 1: Einführung Risikomanagement

Teil 2: Risikoidentifikation

Teil 3: Risikoanalyse und Risikobewertung

Im vierten und letzten Beitrag zum Risikomanagement geht es um die Überwachung und Steuerung von Risiken. Die Basis für die Risikosteuerung bildet die Risikostrategie, da auf ihrer Grundlage zu entscheiden ist, welche Risiken akzeptiert werden und welche aktiv gesteuert werden sollen. Ziel ist die Veränderung der Risikosituation gemäß der Ziele und Vorgaben des Unternehmens beziehungsweise die Herstellung einer ausgewogenen, dem Risikoprofil entsprechenden Relation von Chancen und Risiken.

Risikosteuerung
Ziel der sich anschließenden Risikosteuerung ist es, Aktionspläne zur aktiven Beeinflussung der analysierten und geplanten Risiken zu entwickeln. Grundsätzlich stehen dem Unternehmen dabei vier Risikosteuerungsalternativen zur Verfügung:

Teilen Sie diesen Beitrag mit Kollegen!

Risikomanagement: Risiken analysieren und bewerten

Teil 3 von 4Magnifying Glass.

Über die Risikoidentifikation habe ich im letzten Blogbeitrag geschrieben. Heute befasse ich mich mit der Risikoanalyse und der Risikobewertung.

Die Risikoanalyse ist der zweite Schritt des Risikomanagementprozesses und gleichzeitig der Kern des Risikomanagements, denn es können nur solche Risiken gesteuert werden, die erfasst beziehungsweise gemessen werden können. Typischerweise entstehen bei der ersten Betrachtung und der Identifikation von Risiken mitunter umfangreiche Listen mit vielen Einzelrisiken. Nachdem die Risiken erkannt wurden, sollten diese deshalb in eine Risikosystematik gebracht beziehungsweise zu Risikokategorien zugeteilt werden.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Kollegen!

Risikomanagement: Risiken, aber auch Chancen identifizieren

Teil 2 von 4

Risikomanagement 2

Im ersten Teil meines Beitrags zum Risikomanagement habe ich Ihnen schon ein paar Grundlagen des Risikomanagements erläutert, in diesem Beitrag möchte ich Ihnen weiteren theoretischen Unterbau sowie Praxisbeispiele vorstellen.

Risikomanagement im Unternehmen muss als permanenter Prozess verstanden werden und sollte in die bestehenden Managementsysteme integriert werden. Kurz zur Erinnerung: Die vier Teilprozesse des Risikomanagements:

  • Risiken identifizieren
  • Risiken analysieren
  • Risiken bewerten
  • Risiken steuern

Wie geht man im Detail vor?

  1. Risikoidentifikation
Teilen Sie diesen Beitrag mit Kollegen!

Risikomanagement: Aus dem Titanic-Unglück lernen

 Teil 1 von 4

Pfeil von einem Kompass zeigt auf Risikomanagement Konzept

„Wenn mich jemand fragt, wie ich meine Erfahrung aus 40 Jahren auf See beschreiben würde, so könnte ich diese Frage mit „unspektakulär“ beantworten. Ich habe weder ein Wrack gesehen noch bin ich selbst in Seenot geraten oder habe mich sonst in misslicher Lage befunden, die drohte, zum Desaster zu werden.“
So das überlieferte Zitat von Edward John Smith, Kapitän der im Jahr 1912 gesunkenen Titanic. Smith ignorierte die Eiswarnungen und ließ die Titanic viel zu schnell fahren. Er ging mit ihr unter.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Kollegen!